Sein. Mit allem, was ist.

Einfach sein.

Sein lassen.

Gut sein lassen.

Sich selbst, die Dinge, Gefühle, die Umstände.


Wir müssen nicht immer was optimieren, anpassen, heilen oder transformieren. Oft sind wir so mit wachsen, heilen, shiften und manifestieren beschäftigt, dass wir einfach mal SEIN völlig vergessen. Dieses rumhängen, in den Tag hinein leben, null Bock haben.


Was oft vergessen wird: all die ganze Transformation, Heilung, die ganzen Shifts und Quantum Leaps kosten eine Menge Energie! Das muss sich erst mal setzen, integrieren und wirklich ankommen. Da darf man schon auch mal müde, schläfrig und bocklos sein. Ohne das direkt wieder transformieren zu wollen oder sich selbst für fehlende Disziplin zu schelten.


Es sind rumpelige Zeiten! Alles verändert sich, die Energien, Schwingungen und Frequenzen geben alles. Und wir gehen da mit, auch unser physischer Körper!


Wenn du also gerade erschöpft, unmotiviert und schläfrig bist wie eine dicke fette Hummel bei 30°C im Schatten*, dann liebe dich dafür und nimm das an. Das ist ok. Passiert. Mach Mittagsschlaf, leg die Füße hoch, buch' dir eine Massage!


Wenn du von deinen 12 Morgenroutinen gerade nur noch 10 schaffst: SCH**** drauf!


Wenn du Bock hast auf Pyjamaparty mit Pizza und Puschen: Feier dich dafür!


Nicht jedes Motivationsloch und jede Erschöpfung oder Stimmungsschwankung muss ein "schlechtes Zeichen" sein und tief ergründet werden (und schon gar nicht verstanden). Du musst das nicht immer gleich analysieren. Es darf diese Zeiten geben und sie dürfen sogar länger als 24 Stunden dauern!


 

Wenn du durchhängst, sei lieb zu dir! Das ist eine von vielen Ruhen vor den nächsten Stürmen. Erlaube sie dir! Widerstand ist meistens ohnehin nur anstrengend und zwecklos.


Warum also nicht gleich für die Leichtigkeit entscheiden? ;-)


Love

Tina

🧡


(*don't get me wrong - ich liebe Hummeln! :-))

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen